Fachbereich Allergologie

Allergologie

Von Allergologischen Erkrankungen sind mittlerweile 25% der Bevölkerung betroffen. Die Erkrankungsrate steigt dramatisch. Mit vermeidlich harmlosen Erkrankungen, wie dem Heuschnupfen fangen die Beschwerden an. Dabei ist der Heuschnupfen (medizinisch: Pollinose) eben keine harmlose Erkrankung. Sondern es entsteht daraus sogar häufig ein Asthma bronchiale und eine Neurodermitis. Dieses nennt man dann Atopie-Syndrom. Außerdem können Nahrungsmittelallergien durch Pollen ausgelöst werden.

Dabei hilft die rechtzeitige und fachgerechte Therapie genau diese Entwicklung zu stoppen. Die meisten Erkrankten sind aber nicht oder nur unzureichend behandelt.

Aber auch ein schweres Asthma bronchiale oder eine Neurodermitis lassen sich heutzutage exzellent behandeln.

Probleme machen auch Nesselsucht (Urtikaria), Kontaktallergien, die chronisch verstopfte Nase, Arzneiunverträglichkeiten und der große Bereich der Unverträglichkeiten, z.B. von Kosmetika oder Inhaltsstoffen in Nahrungsmitteln.

Wir behandeln sowohl nach neusten immunologisch molekular-biologischen Erkenntnissen, wie der monoklonalen Antikörpertherapie, aber auch, je nach Erkrankungsbild mit homöopathischen und naturheilkundlichen Mitteln.